Sie sind hier: Rathaus > Standesamt > Geburtsbeurkundung

Geburtsbeurkundung

Bild mit Babies

Nachwuchs ist eine wunderbare Sache für die Eltern. Auch bei der Geburt werden Papiere benötigt, damit personenstandsrechtlich alles ordnungsgemäß beurkundet werden kann:


Folgende Papiere benötigen wir dazu in der Regel:


Verheiratete Mütter:
-    beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister oder Eheurkunde  (sollte aus Ihren vorhandenen Urkunden zur Ehe nicht ersichtlich sein bei welchem Standesamt Ihre Geburt registriert wurde (Standesamt und Registernummer), müssen zusätzlich zum Nachweis der Ehe noch die jeweiligen Geburtsurkunden der Eltern vorgelegt werden).  Wenn die Ehe und/oder die Geburt der Eltern in unserem Standesamt beurkundet wurde und wir somit Zugriff auf die Personenstandseinträge haben, müssen Sie die Urkunden nicht unbedingt selbst einreichen.
-    Bei einer getrennten Namensführung in der Ehe müssen Sie sich darüber einig sein, welchen von Ihren beiden Familiennamen Ihr Kind erhalten soll. Die Wahl, die Sie für das erste Kind treffen, ist dann auch verbindlich für alle weiteren Kinder dieser Ehe (Urkunden der Kinder müssen vorgelegt werden).

Unverheiratete Mütter:
-    ledige Mütter: Geburtsurkunde oder begl. Ablichtung aus dem Geburtsregister der Mutter
-    geschiedene Mütter: Eheurkunde  mit rechtskräftigen Scheidungsurteil oder beglaubigte Abschrift des Eheregisters mit Scheidungsvermerk
-    verwitwete Mütter: Eheurkunde und Sterbeurkunde des Ehemannes oder beglaubigte Abschrift des Eheregisters der letzen Ehe mit Vermerk über den Tod des Ehemannes
-    ggf. Nachweis über die bereits abgegebene Sorgeerklärung/Vaterschaftsanerkennung
-    gültiger Reisepass oder Personalausweis der Mutter

Falls Fragen zur Eintragung des Kindesvaters bestehen, empfehlen wir Ihnen, bei uns persönlich vorzusprechen.


Folgende Unterlagen des Vaters werden dann zusätzlich benötigt:
-    Geburtsurkunde oder begl. Ablichtung aus dem Geburtsregister
-    Gültiger Reisepass oder Personalausweis

Bitte beachten Sie bei einer Hausgeburt die gesetzlichen Fristen zur Anzeige: Eine Woche nach dem Ereignisdatum der Geburt muss die Geburt mündlich im Standesamt angezeigt werden. Die erforderlichen Papiere sollten auch dann bereits mit vorgelegt werden, damit in einer angemessenen Frist beurkundet werden kann.

Zur Geburtsbeurkundung werden Ihnen noch folgende Geburtsbescheinigungen gebührenfrei überreicht, mit denen Sie entsprechende Gelder bzgl. der Geburt Ihres Kindes beantragen können.
-    Bescheinigung für die Beantragung von Kindergeld
-    Bescheinigung für die Beantragung von Elterngeld
-    Bescheinigung für die Beantragung zur Schwangerschafts - und Mutterschaftshilfe
-    Bescheinigung für religiöse Zwecke

 

 

Nach oben