Sie sind hier: Bürgerservice > Umwelt und Abfall

Verschiedene Abfallarten

Schadstoffe aus Haushalten

Als Schadstoffe (Sonderabfälle) werden alle Stoffe bezeichnet, die wegen ihrer umweltschädigenden Zusammensetzung nicht ohne besondere Behandlung entsorgt werden können. Diese gibt es nicht nur in Industrie- und Gewerbebetrieben, sondern sie fallen auch in jedem Haushalt an. Gelangen diese Gifte unkontrolliert in den Hausmüll, werden unüberlegt weggespült oder weggeworfen, können sie Boden, Wasser sowie Luft verunreinigen und lebende Organismen auf Dauer schädigen, indem sie angereichert in Lebensmittel, Trinkwasser oder Luft zurückkehren.
Die Annahme von Schadstoffen erfolgt in haushaltsüblichen Mengen (maximal 20 kg bzw. 20 I) unentgeltlich.

Die Schadstoffe können nur in geschlossenen Behältern und möglichst in Originalverpackung abgegeben werden. Sie dürfen nicht gemischt oder unbeaufsichtigt am Straßenrand stehen* Spielende Kinder können sich verletzen.
Angenommen werden: u.a. Spraydosen, Autosprühlack, Körperpflegemittel, Lederspray, Lösungsmittel, Lösungsmittelverdünner, Frostschutzmittel, Kühlflüssigkeit, Bremsflüssigkeit, verunreinigte Altöle, Fleckenwasser, Reinigungsmittel, Petroleum, Holzschutzmittel, Altlacke, Altfarben (nicht ausgehärtet), Druckfarbenreste, Spachtelmassen, Pattex, Uhu, PKW-Batterien und Motorradbatterien, Taschenlampenbatterien, Monozellen, Quecksilberbatterien, Lithiumbatterien aus Filmkameras, Fotoapparaten, Pflanzenschutzmittel, Schädlingsbekämpfungsmittel, nicht verbrauchte oder überlagerte Altmedikamente, Leuchtstoffröhren, Gold und Silberputzmittel, Fotochemikalien aus privaten Hobbylaboratorien z. B. Fixierbäder, Entwickler und Thermometer.
Zusätzlich können handgroße elektrische Geräte, u.a. Handys, Rasierapparate, MP3 Player und elektrische Zahnbürsten abgegeben werden.
Schulchemikalien werden nicht mitgenommen.
(Schulen bzw. andere Einrichtungen müssen die Entsorgung beim zuständigen Amt beantragen).

Durch den Landkreis Vorpommern-Greifswald wird unter anderem zwei mal jährlich (im Frühjahr und im Herbst) die Annanhme dieses Abfalls durch das Schadstoffmobil organisiert.
Nachfolgend finden Sie die nächsten Termine des Schadstoffmobils im Monat März/April 2017.

Gemeinde / StandortDatumUhrzeit
Buddenhagen / Nähe Wertstoffhof 12.04.2017 13:45-14:00 Uhr
Buggenhagen / Str. des Friedens/ Ecke Schulstr. 13.04.2017

08:00-08:30 Uhr

Hohendorf / An der Gaststätte 12.04.2017 11:30-11:45 Uhr
Pritzier / ehem. Verkaufsstelle 12.04.2017 11:00-11:45 Uhr
Schalense / ehem. Verkaufsstelle 12.04.2017 10:30-10:45 Uhr
Krummin / An der Kirche 22.03.2017 09:30-09:45 Uhr
Neeberg / Verkaufsstelle 22.03.2017 09:00-09:15 Uhr
Lassan / Neustadt. ggü. Papiercontainer 13.04.2017 08:45-09:15 Uhr
Pulow / Buswendeplatz 13.04.2017 10:00-10:15 Uhr
Klein Jasedow / Ortsmitte 13.04.2017 10:30-10:45 Uhr
Papendorf / Dorfplatz 13.04.2017 09:30-09:45 Uhr
Waschow / Am Schloss 13.04.2017 11:00-11:15 Uhr
Lütow / Wendeschleife 22.03.2017 10:30-10:45 Uhr
Sauzin / Gaststätte Dorfkrug 22.03.2017 08:30-08:45 Uhr
Ziemitz / Dorfplatz - Parkplatz 22.03.2017 08:00-08:15 Uhr
Wolgast
Hafen, Am Fischmarkt 09.03.2017 07:00-10:00 Uhr
Nettokaufhalle, Nord, Parkplatz 09.03.2017 10:30-13:30 Uhr
Tannenkamp, Wendeschleife Wolfskrug 12.04.2017 08:00-09:00 Uhr
Mahlzow, Parkplatz Ecke Sauziner Str. 12.04.2017 09:30-09:45 Uhr
Zemitz / Anklamer Straße, Nähe Tischlerei 12.04.2017 12:45-13:15 Uhr
Bauer / Nähe Schloss - Wertstoffcontainer 13.04.2017 11:30-12:45 Uhr
Hohensee / Abzweig Buddenhagener Weg 12.04.2017 12:00-12:30 Uhr
Seckeritz / Dorfstraße - Ortsmitte 13.04.2017 13:15-13:30 Uhr


Die Entsorgungstermine sind weiterhin auch im Onlineabfallkalender unter www.vevg-karlsburg.de veröffentlicht.

 

Asbest


Vorsicht bei Asbestabfällen! Asbest ist ein krebserregender Gefahrstoff!
Deshalb: Asbestsanierungsarbeiten und den Transport von den dafür zugelassenen Firmen vornehmen lassen.

Deponie Stern
Ortsteil Dennin Nr. 12
17392 Spantekow
Tel: 039727/ 202 22


Pflanzliche Abfälle

Küchenabfälle und pflanzliche Abfälle sind bewegliche Sachen organischen Ursprungs aus privaten Haushaltungen und Gärten.

Sie sind dem öffentlich rechtlichen Entsorgungsträger - dem Landkreis - zur Entsorgung in dafür vorgesehene Entsorgungsanalgen zu überlassen oder können auf eigenem Grundstück durch Liegenlassen, Anmulchen oder Kompostierung verwertet werden. Das Verbrennen von Gartenabfällen ist grundsätzlich verboten. Ausnahmen sind in den Monaten März und Oktober ohne Genehmigung. In den übrigen Monaten nur mit Genehmigung der Unteren Abfallbehörde des Landkreises zulässig. Die fehlende Möglichkeit der Verwertung und der Überlassung an den Kreis muss nachweislich gegeben sein

Selbstanlieferung von pflanzlichen Abfällen ist in den Wertstoffhöfen der Ver- und Entsorgungsgesellschaft des Landkreises Vorpommern-Greifswald bis zu einer Menge von 1 m³ kostenfrei möglich möglich. 

Angaben zu den Wertstoffhöfen (Kontakt, Öffnungszeiten) sind  den Seiten der VEVG Karlsburg oder den Abfallkalendern zu entnehmen.

Anmerkung:

Die Preise für die Annahme von pflanzlichen Abfällen in den Kompostieranlagen können vor Ort erfragt werden. (z.B. Anlage in Wolgast-Mahlzow; Tel. 03836/ 20 17 56)


Merkblatt
Verbrennen und Verwerten pflanzlicher Abfälle
Pflanzenabfalllandesverordnung
(Den Wortlaut der Verordnung finden Sie unter Bürgerservice - Ortsrecht - Sonstige Verordnungen)

Geltungsbereich:
Jede Entsorgung von pflanzlichen Abfällen.

Sachverhalt:
Holz und Grünschnitt, die bei privater oder gewerblicher Grundstücksnutzung anfallen, sind Abfälle, sofern ein Entledigungswille besteht und sie nicht unmittelbar einem neuen Nutzen zugeführt werden. Diese Abfälle sind lediglich mechanisch behandelt und ansonsten stets naturbelassen.
Die Entsorgung dieser Abfälle regelt das Kreislaufwirtschaftsgesetz des Bundes, im speziellen jedoch die Pflanzenabfalllandesverordnung von Mecklenburg-Vorpommern.

Dieses Merkblatt stellt die Regelungsinhalte der Pflanzenabfalllandesverordnung Mecklenburg-Vorpommern in geraffter Form dar. Rechtlich verbindlich ist nur der Verordnungstext.
Nicht erfasst sind Osterfeuer oder andere Brauchtumsfeuer, bei dem Holz als Brennstoff genutzt werden und die Beseitigung des Holzes nicht im Vordergrund steht. (Hinweise hierzu unter www.wolgast.de - Bürgerservice - Vordrucke - Lagerfeuer)

Verwertung vor Beseitigung:
Bei der Abfallentsorgung soll vorrangig eine Verwertung vorgenommen werden. Pflanzliche Abfälle können und sollen am besten auf natürliche Weise dem Stoffkreislauf zurückgegeben werden.

Ohne weitere abfallrechtliche Genehmigungen ist daher das Kompostieren durch Anlage von Komposthaufen, durch das Einbringen in den Boden oder einfaches Liegenlassen erlaubt. Dies sollte auf dem Grundstück erfolgen, auf dem die Abfälle anfallen, ist aber auch auf anderen geeigneten Grundstücken zulässig. Die Zustimmung des Grundstückseigentümers ist dann notwendig. Auch andere rechtliche Vorschriften wie z.B. das Baurecht und das Nachbarschaftsrecht sind gesondert zu beachten.

Verbrennen ist Beseitigung:
Wenn die pflanzlichen Abfälle verbrannt werden sollen, so ist dies im abfallrechtlichen Sinne Beseitigung. Hierzu trifft das Land Mecklenburg-Vorpommern eine Reihe von Regelungen, die je nach Anfallort und Art der Abfälle unterschiedlich sind. Einige Sachverhalte sind genehmigungsfrei, andere genehmigungsbedürftig. Verstöße gegen diese Regelungen sind ordnungswidrig. Zur Übersicht dient die folgende Tabelle:

Verbrennen pflanzlicher Abfälle
Regelungen der Pflanzenabfalllandesverordnung Mecklenburg-Vorpommern

Anfallort und AbfallartVerbrennung ohne Genehmigung erlaubt?
nicht gewerblich genutztes Gartengrundstück, alle pflanzlichen AbfälleJa, im Oktober und im März, nur werktags, nur zwischen 8.00 Uhr und 18.00 Uhr, nur 2 Stunden an einem Tag. Verbrennen gesondert vom Bereitstellungsplatz und vorbehaltlich der Möglichkeit zur Verwertung oder Überlassung an den öffentlich rechtlichen Entsorgungsträger - Landkreis (genehmigungsfrei)
im Wald, alle pflanzlichen Abfälle Ja, jederzeit im Rahmen der ordnungsgemäßen Forstwirtschaft. Der Feuerwehrleitstelle 24 Stunden vorher anzeigen.
Feldheckenpflege, Pflege oder Rodung von ObstanlagenJa, von Oktober bis einschließlich März ohne weitere zeitliche Einschränkung. Verbrennen nur nach Umlagern, wenn Lagerung länger als fünf Tage. Mindestens zwei Wochen vorher beim Landrat, untere Abfallbehörde, anzeigen.
anderer Ort oder andere AbfallartNein, stets genehmigungsbedürftig. Genehmigung darf nur erteilt werden, wenn im Einzelfall eine Verwertung nicht möglich oder nicht zumutbar ist. Gebührenpflichtig!


Genehmigungen:
Genehmigungen erteilt die Landrätin als untere Abfallbehörde. Genehmigungen sind gebührenpflichtig.

Bei Fragen und Bedenken:
oder Anträgen zur Genehmigung wenden Sie sich gerne an den

Landkreis Vorpommern - Greifswald
SG Abfallwirtschaft
Ellbogenstr.2
17389 Anklam
Tel: Herr Fürst - Tel.03834 87603230   oder Frau Neuhaus Tl. 03834 87603233

Tannenbaumabfuhr

Termine und Standorte für die Entsorgung der Tannenbäume im Gebiet des Amtes Am Peenestrom im Januar 

 Ort Termine 2017 Standorte Wolgast

02., 03., 09., 17.

Januar

 Nettoparkplatz Thälmannplatz Robert-Koch-Str. (oberer Parkplatz) Bahnhofstaße (Neustadt an der Bushaltestelle) Am Fischmarkt (ehem. Schlachthof) Tannenkamp (Containerstation Waldstraße)

 

Die Tannenbäume werden kostenlos entsorgt. Die Abfuhrtermine werden auch in der lokalen Presse veröffentlicht.

 


 

"Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung"

Der Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung - Festland Wolgast, Lotsenstraße 04, 17438 Wolgast, Telefon 03836/ 27 39 0, ist der Betreiber der wasser- und abwassertechnischen Anlagen. Der Zuständigkeitsbereich des Zweckverbandes umfasst u.a. die Trinkwasserver- und die Schmutz- u. Regenwasserentsorgung, die Verbrauchsabrechnung sowie die Bearbeitung und Genehmigung von Neuanschlüssen und Änderungen an diesen.

Geschäftszeiten:
Mo/Mi/Do: 8:30-11:30/13-15 Uhr
Di: 8:30-11.30/13-18 Uhr
Fr: 8:30-11:30 Uhr

Störungen und Havarien können Sie rund um die Uhr unter Tel: 03836/ 27 39 0 melden. Außerhalb der Geschäftszeiten wird der Bereitschaftsdienst über den Anrufbeantworter informiert.

Die Störungsmeldung, die auf den Anrufbeantworter zu sprechen ist, sollte folgende Infos enthalten:

- Name
- Anschrift
- Telefonnummer für Rückruf
- eine Kurzbeschreibung des Schadens bzw. der Havarie.

 

Der Bereitschaftsdienst wird Sie umgehend kontaktieren.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite des Zweckverbandes Festland Wolgast unter www.zv-festland-wolgast.de

 


Zur Entsorgung von Autowracks und Kfz-Teilen:

Autowracks und Teile von Kraftfahrzeugen sind kein Sperr- oder Sondermüll. Diese werden nur von zugelassenen Autoverwertungsanlagen entgegengenommen.

Eine Verwertungsanlage in Ihrer Nähe ist:
Fahrzeugentsorgung und -verwertung Bartusch
Straße der Freundschaft 47
17438 Wolgast
Tel: 03836/ 20 29 20

Werden Fahrzeuge festgestellt, die ohne gültige Kennzeichen auf öffentlichen Flächen oder  außerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile abgestellt sind und es sind keine Anhaltspunkte für eine bestimmungsgemäße Nutzung gegeben, wird durch die Ordnungsbehörde eine deutlich sichtbare Aufforderung zum Entfernen des Fahrzeuges angebracht (rote Plakette).Sollte das Fahrzeug innerhalb eines Monats nicht entfernt werden, wird durch die Behörde die Verwertung oder Verschrottung, auf Kosten des Halters oder Eigentümers angeordnet. Werden Fahrzeuge bereits im Schrottzustand festgestellt und gehen von diesen Fahrzeugen Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung aus, kann von der zuständigen Behörde das sofortige Abschleppen angeordnet werden. Je nach Zustand der Fahrzeuge werden diese dann verschrottet oder verwertet.

Die Kosten trägt auch hier der Halter oder Eigentümer des Fahrzeuges!


Allgemeine Hinweise zum Umweltschutz

1. Verstecken Sie Ihre Heizkörper nicht hinter langen, schweren Vorhängen, da sonst die Wärme nicht ins Zimmer gelangen kann. Vorhänge, die nur die Fensterflächen bedecken, sind für die Wärmebilanz wesentlich günstiger. Und hinter den Heizkörpern sollten Reflexionsplatten angebracht werden. Fensterläden, die am Abend geschlossen werden, bringen übrigens auch eine Heizkostenersparnis.

2. Wenn es um die Wagenwäsche geht, sollten Sie in jedem Fall der Waschstraße den Vorzug geben. Wenn Sie Ihr Auto lieber selber waschen, so sollten Sie dies auf den dafür vorgesehenen Plätzen tun (meist an Tankstellen), die über Ölabscheider verfügen und an die Abwasserkanalisation angeschlossen sind. Hier können Sie sicher sein, dass Reinigungsmittel, Ölreste und andere Stoffe, die mit dem Waschwasser abgespült werden, nicht ins Grundwasser gelangen.

3. Durch ständig geöffnete Fenster werfen Sie letztendlich Geld hinaus. Lüften Sie häufiger kurz und kräftig, das ist besser für Ihr Portemonnaie und auch für Ihre Gesundheit als ständig das Fenster auf Dauerkipp zu halten.

4. Wenn man ein Vollbad durch ein Duschbad ersetzt, hat man schon 100 Liter Wasser gespart.

5. Eine Toilette ist kein Müllschlucker!
Feste Abfälle gehören in die Mülldeponie; sie können nicht nur Rohre verstopfen, sondern müssen auch mit großem Aufwand bei der Abwasserreinigung wieder herausgeholt werden.

Stoffe, die nicht in den Ausguss bzw. die Toilette gehören Was sie anrichten: Wo sie entsorgt werden sollten:
Asche zersetzt sich nicht, lagert sich ab Mülltonne
Binden verstopfen Rohrleitungen
Chemikalien (z.B. Natronlauge) vergiften das Abwasser, fressen den Zement aus Betonröhren *)
Farben vergiften das Abwasser
Fassadenwaschwasser kann zu Rohrverstopfungen führen Fachfirmen besorgen Entsorgung
Fotochemikalien vergiften das Abwasser *)
Frittierfett lagert sich in den Rohren ab, führt zu Verstopfungen erkaltet in den Mülleimer werfen
Heftpflaster verstopfen die Rohrleitungen Mülltonne
Katzenstreu lagert sich in den Rohren ab, verstopft die Klärfilter
Korken müssen in der Kläranlage mühsam enfernt werden
Lacke vergiften das Abwasser *)
Lötwasser vergiftet das Abwasser
Medikamente vergiften das Abwasser Hausmüll
Motoröl/Altöl vergiften das Abwasser Tankstellen bzw. dort, wo das Öl erworben wurde
Ohrenstäbchen lassen sich häufig in der Kläranlage nicht zurückhalten, verschandeln Gewässer Mülltonne
Pflanzenschutzmittel vergiften das Abwasser *)
Pinselreiniger vergiften das Abwasser
Putzmittel vergiften das Abwasser, zerfressen Rohrleitungen und Dichtungen
Rasierklingen Verletzungsgefahr für die Arbeiter in Kanalisation und Klärwerk Mülltonne
Rohrreiniger zerfressen Rohrleitungen und Dichtungen, vergiften das Abwasser *)
Schädlingsbekämpfungsmittel vergiften das Abwasser
Slipeinlagen führen zu Verstopfungen, nicht zersetzbare Plastikfolien verschandeln Gewässer Mülltonne
Speiseöl führt zu Verstopfungen *)
Speisereste führen zu Verstopfungen, locken Ratten an Mülltonne
Tapetenkleister führt zu Verstopfungen *)
Textilien, z.B. Taschentücher, Nylonstrümpfe, Putzlappen verstopfen die Rohrleitungen, können ein Pumpwerk lahmlegen Altkleidersammlung oder Altkleiderkammer, Mülltonne
Verdünner vergiftet das Abwasser *)
Vogelsand führt zu Ablagerungen, verstopft die Rohrleitungen Mülltonne
WC-Steine vergiften das Abwasser nicht verwenden
Windeln verstopfen die Rohrleitungen Mülltonne
Zementwasser verbetoniert die Rohrleitungen Entsorgung durch Fachfirmen
Zigarettenreste müssen in der Kläranlage mühsam entfernt werden Mülltonne


*)2x jährlich über das Schadstoffmobil oder
ganzjährig an den Schadstoffannahmen der Wertstoffhöfe in den Hansestädten Greifswald und Anklam

6. Pflanzenschutzmittel sind Gifte, auf die ganz verzichtet werden sollte. Wenn überhaupt, dann sollten derartige Stoffe nur in den Mengen gekauft und abgemischt werden, die auch tatsächlich verbraucht werden. Alte Spritzmittel und andere nicht mehr verwendbare Reste an den Handel zurückgeben oder bei den Sondermüllsammlungen abgeben. Auf keinen Fall darf die Spritzbrühe in den Ausguß gespült werden, da die biologische Funktion der Kläranlagen empfindlich gestört wird.

Waschmittel richtig dosieren spart Geld und schont die Umwelt!
Unser Tipp:

Die Härte des Wassers und die Verwendung von Waschmitteln stehen in engem   Zusammenhang. Fast alle Waschmittel enthalten Phosphate. Sie binden den im Wasser vorhandenen Kalk und brechen den Schmutz in der Wäsche auf. (Härtegrad 2) Phosphate werden in Kläranlagen nur zum Teil abgebaut. Sie können Oberflächenwasser überdüngen, so dass Algen und Wasserpflanzen zu stark wachsen. Die Umsetzung der abgestorbenen  Pflanzen verbraucht soviel Sauerstoff, dass tierisches  und pflanzliches Leben in Gefahr gerät. In  tieferen Zonen der Gewässer können sich dann Fäulnisprozesse ausbreiten.

Waschmittel enthalten auch Aktivatoren, Bleichmittel und andere Stoffe, die umweltschädlich sind. Deshalb sollten Waschmittel möglichst sparsam verwendet werden. Das Gesetz über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln - kurz - Waschmittelgesetz genannt - schreibt den Waschmittelherstellern vor, Dosierungsempfehlungen für phosphathaltige Wasch- und Reinigungsmittel auf den Verpackungen und Umhüllungen deutlich sichtbar und lesbar aufzudrucken. Die Dosierungsempfehlungen richten sich nach den jeweiligen Härtebereichen des Wassers.

Bitte beachten Sie folgende Empfehlungen:* Geben Sie nie Waschmittel in die Wäsche als unbedingt erforderlich. Eine Überdosierung macht die Wäsche nicht sauberer. Sie schadet aber den Gewässern.* Prüfen Sie, ob sie mit weniger als der angegebenen Dosierung auskommen. Die Empfehlungen richten sich nämlich nach der Obergrenze des jeweiligen Härtebereiches und nach stark verschmutzter Wäsche. Wenn beides nicht der Fall ist, können Sie eine Menge Waschmittel sparen.* Füllen Sie die Waschtrommel möglichst ganz.* Eine Vorwäsche ist nur bei starker Verschmutzung erforderlich.

Ohne Vorwäsche sparen Sie ein Drittel an Waschmitteln.* Wählen Sie, soweit vorhanden, möglichst die Sparprogramme der Waschmaschinen. Damit sparen Sie Wasser und Energie.* Vollwaschmittel entfalten schon bei 60° ihre volle Waschkraft. Ein 60 Grad- Waschprogramm reicht meist aus.* Verzichten Sie möglichst auf Weichspüler oder irgendwelche Waschverstärker. Sie enthalten ebenfalls Phosphate und Tenside und führen leicht zur Überdosierung.

* Achten Sie bei der Füllung des Meßbechers auf den Eichstrich. Er liegt oft weit unterhalb des Randes. Verringerter Waschmitteleinsatz u. Sparprogramme beim Waschen entlasten die Haushaltskasse und die Umwelt.

 

 Tierkörperbeseitigung

Was ist zu tun, wenn ein totes Tier gefunden wird oder ein Tier aus eigenem Besitz stirbt ?

Die Zuständigkeit und auch die Art der Entsorgung ist abhängig davon, welcher Gruppe das  tote Tier zu zuordnen ist , wem es gehört und wo es gefunden wird.

Unterschieden wird zwischen

1. Haus-, Zoo- oder Heimtier ,
2. landwirtschaftliches Nutztier       oder
3. Wildtier

Zu 1.
Diese Tiere sind über die Entsorgungsfirma SecAnim Malchin zu entsorgen.
Handelt es sich nachweislich um fremde Tiere, die auf eigenem Grundstück gefunden werden,  ist mit dem Landkreis u.a. hinsichtlich der Kostenübernahme Kontakt aufzunehmen.
Handelt es sich um eigene Tiere muss die Entsorgung in Eigenverantwortlichkeit vorgenommen werden. Hier besteht allerdings auch die Möglichkeit mit Zustimmung des Veterinäramtes die Tiere auf dem eigenen Grundstück zu vergraben, wenn sich dort kein Trinkwassereinzugsbebiet befindet.
Werden  Tiere im öffentlichen Bereich der Stadt Wolgast gefunden, kann der Baubetriebshof informiert werden. (Telefon: 03836-202193)
Bei seuchenverdächtigen Tieren ist in jedem Fall der Amtstierarzt des Veterinäramtes oder ein praktischer Tierarzt hinzuzurufen.

Zu 2.
Landwirtschaftliche Nutztiere sind immer über die Entsorgungsfirma SecAnim zu entsorgen. Es besteht Entsorgungspflicht gemäß Tierische Nebenproduktegesetz.  Ausnahmen gibt es keine.

Zu 3.
Für Wildtiere ist immer der Jagdausübungsberechtigte verantwortlich. Dieser hat sich um die Entsorgung bzw. um weitergehende Untersuchungen zu kümmern.

Ansprechpartner sind:

für die 1. und 2. Gruppe;
  der Amtstierarzt des Veterinäramtes des Landkreises Vorpommern Greifswald
- zu den Dienstzeiten des Landkreises telefonisch erreichbar unter: 03834-87603801 -  Frau Moede (Sekretariat)
-  außerhalb der Dienstzeiten wird das Veterinäramt durch den amtstierärztlichen Bereitschaftsdienst vertreten (siehe Tagespresse bzw.          zu erfragen bei der Leitstelle : 03834-777870)

für die 3.  Gruppe
  die Jagdausübungsberechtigten
- Auskunft über die für den Fundort zuständigen Personen erteilt  die                                                  
Untere Jagdbehörde  des Landkreises ,  Herr Kroll;                                  Telefon zu den Dienstzeiten: 03834-87602902          oder                   die Leitstelle

- die Entsorgungsfirma SecAnim Malchin ist zu erreichen unter   Telefon:  03994 – 20960

 Bauabfälle

Bauabfälle sind Bauschutt, Bodenaushub, Straßenaushub und Baustellenabfälle. Bauabfälle sind getrennt nach belasteter (Asbest, Lösungs- und Konservierungsmittel) und unbelasteter Kategorie den vom Landkreis zugewiesenen Entsorgungsanlagen bzw. Zwischenlagern zu zuführen.

Zugelassene Bauschuttsortierungsanlagen in Ihrer Nähe sind:

Recyclinghof Wusterhusen
Tel: 0171/ 95 99 40 8 (Herr Pieper)
Mo bis Fr 9.00 - 16.00 Uhr
Sa 8.00 - 13.00 Uhr

Deponie und Recyclinghof Stern
Tel: 039727/ 20 22 2
Mo bis Fr 7.00 - 18.00 Uhr
Sa geschlossen

Kies- und Recyclingkontor Zemitz GmbH

Tel: 038377 41 57 6, 40 33
Fax: 038377 40 31 4
Winter - 11.01. - 28.02 Mo - Fr 8.00 - 18.00
Sommer - 01.03. - 31.10 Di und Do 09.00 - 18.00 Uhr
Mi und Fr 08.00 - 16.00 Uhr

Bei diesen Firmen können auch für Bauabfälle Container bestellt werden. Für das Aufstellen von Bauschuttcontainern an öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen benötigen Sie eine Sondernutzungserlaubnis. Diese ist bei der Stadt Wolgast im Fachdienst öffentliche Sicherheit und Ordnung zu beantragen:

Fachbereich II
Fachdienst öffentliche Sicherheit und Ordnung

Burgstraße 6
Tel: 03836 251 119, 251 119
Fax: 03836 251 100
Frau Bohl elke.bohl(at)wolgast.de
Frau Garthoff dana.garthoff(at)wolgast.de


Antragsformulare finden Sie auch auf der Seite Vordruckservice. Achtung: Hinweise zu Asbestabfällen - siehe Abschnitt Verschiedene Abfälle

 

undefinedzurück

 

Nach oben